GALERIE

Preisfischen

TERMINE

SPONSOREN

PETRI HEIL

REVIERORDNUNG   2016
Ab 1.1.2016 sind die Bestimmungen dieser Revierordnung unbedingt zu befolgen.
Ein Zuwiderhandeln hat den Entzug der Lizenz zur Folge.

ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

Bei der Ausübung der Fischerei sind mitzuführen:
Die amtliche Fischerkarte inkl. Zahlungsbeleg
Die Lizenz für das betreffende Gewässer
Hakenlöser oder Hakenlösezange
Handelsübliche Abhakmatte (keine Handtücher, Nylonsackerl, Decken, etc....)
Maßband zum Abmessen der Fische
Kescher

Es gelten die gesetzlichen Schonzeiten und die gesetzlichen Brittelmaße.
Tote Köderfische unterliegen nicht der gesetzlichen Schonzeit.

Das Fischen ist vom    01.01. bis 31.12. von 00°° Uhr  bis 24°° Uhr erlaubt.

Ausnahme:

Ab dem Zeitpunkt des Raubfischbesatzes gilt eine generelle Sperre für 14 Tage
für beide Teiche auf alle Fische. Information über die Sperre in den Schaukästen
und auf unserer Homepage am Laufband ganz unten.

Am Teich C gilt für Karpfen „catch&release“, d.h. fangen und wieder zurücksetzen.

Alle anderen Fische dürfen gemäß der Revierordnung entnommen werden.

Vom 01.02 – 31.05 ist das Spinnfischen verboten und vom 01.04. – 31.05
ist Köderfischverbot.

Das Welsangeln mit Leber ist erlaubt.

Geangelt werden darf mit 2 sichtbaren Angelruten mit 1 Einfachhaken oder
einer Spinn- oder Fliegenrute.

Beim Spinnfischen mit Kunstköder dürfen 2 Drillinge (Wobbler,Blinker) und
bei Gummifischen (Twister) nur 1 Einfachhaken verwendet werden.

Das Fischen ist nur vom Ufer aus und nur auf einem Teich gestattet
(beide Angelgeräte auf einen Teich).

Das Eisfischen ist verboten, der jeweils befischte Teich muss EISFREI sein
(ausgenommen Ölsperre).

Köderdaubeln mit den Maßen 1 x 1 m ist erlaubt. Beim Daubeln darf nicht mit
anderen Fischereigeräten gefischt werden.

Krebsfang mit max. 3 Krebsnetzen im Bereich des Angelplatzes ist auch
während des Fischens erlaubt.

Es dürfen pro Kalendertag 2 Edelfische (Fried und Raubfische) entnommen
werden wobei folgende Regelung gilt:

30 Friedfische pro Jahr;
10 Forellen pro Jahr;
2 Raubfische pro Kalenderwoche (Mo – So), maximal 20 pro Jahr.
Alpenlachse und Forellen zählen zu den Raubfischen.

Sollten bereits 10 Stück Forellen gefangen sein, ist jede weitere versehentlich
gefangene Forelle in der Raubfischstatistik einzutragen.

Nach der Entnahme von 2 Edelfischen ist das Fischen sofort einzustellen.

Wenn in einer Woche bereits 2 Raubfische gefangen wurden, darf für den Rest
der Woche auf Wels nur mehr mit Leber gefischt werden.

Die gefangenen Edelfische sind nach der Versorgung sofort in die Fangstatistik
einzutragen.

Ein Austausch gefangener Fische, sowie deren Verkauf ist verboten.
Karpfen ab 60 cm müssen schonend zurückgesetzt werden (Muttertiere).
Aale, Amur, Tolstolob und Welse sind frei, d.h. sie zählen n i c h t  für
die Fangstatistik
(Die Schonzeiten und Brittelmaße sind aber einzuhalten).

Wird ein Edelfisch gefangen und danach ein Aal oder Wels, darf auf einen
zweiten Edelfisch weitergefischt werden.

Während des Angelns darf mit maximal 1 kg Staubfutter angefüttert werden.
Futterspirale ist erlaubt.

Weidgerechtes Fischen

Beim Fang, beim Drill, bei der Entnahme und beim Zurücksetzen der Fische
ist größtmögliche Schonung auszuüben. Abhakmatten müssen vor Beginn des
Fischens aufgelegt werden.

Beim Spinnfischen ist k e i n e Abhakmatte notwendig.

Verangelte oder durch Zufall gefangene, untermassige oder der Schonzeit
unterliegende Fische sind ungeachtet der Größe, des Gewichtes und der
Verletzung ausnahmslos rückzusetzen.

Massige Raubfische dürfen außerhalb der Schonzeit nicht zurückgesetzt werden.

Untermassige verangelte Raubfische sind futtergerecht zu zerschneiden und
wieder einzuwerfen.

Das Fischen mit lebendem Köder ist ausnahmslos verboten, und wird mit Entzug
der Lizenz geahndet.

Fische dürfen nur mit einem Unterfänger gelandet werden. Raubfische über einen
Meter dürfen per Handlandung entnommen werden.

Bei Dunkelheit ist der Angelplatz ausreichend zu beleuchten ( Knicklicht ist zu wenig)

Beim Verlassen des Angelplatzes ist der Fischfang zu unterbrechen
(Es darf kein Köder im Wasser sein)

Gefangene Fische sind im Bereich des eigenen Angelplatzes artgerecht und
sichtbar zu verwahren.

Die Schilfzone am Teich C (runder Teich) ist Schongebiet,
dass Betreten und Befischen ist verboten.

Hege und Pflege des Reviers

Das Wegwerfen von Abfällen Fischködern und Müll aller Art, Zigarettenkippen
und abgeschnittenen Angelschnüren ist strengstens untersagt und hat bei
Missachtung den Verlust der Lizenz zur Folge.

Es ist verboten am Teich Baulichkeiten (zusätzliche Angelplätze, Stege)
zu errichten.

Das Ausnehmen und Abschuppen der Fische ist am Teich verboten.

Für Hundehalter gilt Leinen sowie Beißkorbpflicht. Achtung Jagdgebiet !

Das Entfachen von offenem Feuer ist verboten.

Kontrollorgane

Mit der Überwachung des Reviers und der dort geltenden Bestimmungen
sind beeidete Fischereiaufsichtsorgane und mit einem Kontrollausweis des
Vereines ausgestattete Kontrollorgane betraut.

Bei Übertretung gesetzlicher Bestimmungen bzw. bei Nichteinhaltung der
Revierordnung sind die Aufsichtsorgane berechtigt, die Lizenz zu entziehen
und gegebenenfalls beanstandetes Gerät in Verwahrung zu nehmen.

Bei Entzug der Lizenz können keine Ersatzansprüche gestellt werden.
Vorsätzlicher Fischdiebstahl kann zur Anzeige gebracht werden.
Dies hat allenfalls die Einleitung eines Strafverfahrens zur Folge.

Lizenz und Lizenzeinzahlung

Der Mitgliedsbeitrag beträgt  € 300,--  pro Jahr

Die Einschreibgebühr beträgt einmalig  € 250,--

Jugendliche von 15 – 18 Jahren zahlen  € 200,-- und  keine  Einschreibgebühr.

Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres dürfen mit dem Lizenzinhaber
mit 1 Rute mitangeln, wobei die Gesamtanzahl der Fischereigeräte 2 Ruten
nicht übersteigen darf.

Der Mitgliedsbeitrag ist bis spätestens  16.12. mittels beiliegendem Zahlschein
einzuzahlen. Eine Bestätigung der Einzahlung (Kontoauszug oder abgestempelter
Erlagschein) sind der Fangstatistik 2016 beizulegen.

Bei Austritt aus dem Verein, Lizenzentzug sowie Entzug der NÖ Fischerkarte
wird die Einschreibgebühr nicht rückerstattet.

Die Fangstatistik ist nach Jahresabschluss spätestens jedoch bis 31.01.
nachweislich an den Sportfischereiverein Alt-Vösendorf,
Postfach 3, 2331 Vösendorf zu retournieren.

Die zeitgerechte Entrichtung der Lizenzgebühr sind Voraussetzung für die
Ausstellung einer neuen Lizenz. Langt die Fangstatistik bis 31.01.
des neuen Jahres nicht ein, wird eine Strafgebühr von € 50,-- fällig,
welche mittels zugesendeten Erlagschein zur Einzahlung kommen muß.
Bei Nichteinzahlung erlischt automatisch die Ausgabe einer neuen Lizenz
für das darauffolgende Jahr.

Allgemeines

Am 26.10. ist von 9:00 bis 11:00 Uhr das Zufahren verboten.        
Grund:   Wandertag.

Das Füttern der Enten am Teich ist verboten.

Das Parken darf nur auf den vorgesehenen Plätzen erfolgen.
Die Autos sind so zu parken, dass eine Zufahrt mit einem LKW zu den
Rückhaltebecken jederzeit möglich ist. Das Betreten der Rückhaltebecken
ist verboten. Die Parkplakette (folierte A5 Tafel mit Mitgliedsnummer)
ist immer sichtbar ins Auto zu legen.

Die Geschwindigkeit ist so zu wählen, dass querende Tieren nicht
gefährdet werden.

Es gibt generell keine Platzreservierung.

Die Mitglieder werden gebeten, Adress- und Telefonnummernänderungen sofort
bekannt zu geben.

Schriftlich:     An den Sportfischereiverein Alt-Vösendorf,
Postfach 3, 2331 Vösendorf

oder

Per Fax: 01/698 18 46
oder
per e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Wünsche oder Beschwerden können jederzeit schriftlich oder auch mündlich
beim Vorstand eingebracht werden.

Als Benützer des Fischereigeländes/Teichgeländes Alt Vösendorf werden Sie
darauf hingewiesen, dass für Schäden jeglicher Art keine Haftung übernommen wird.

ACHTUNG:     Neuerungen sind rot geschrieben.

Der Vorstand

 
copyright SFV Altvösendorf
++ Generalversammlung am 23.10.2019 um 18:30 in der Kulturhalle Vösendorf. ++